Leistungen PHV

Leistungen der Haftpflichtversicherung:

* Für welche Schäden kommt eine Haftpflichtversicherung auf?
* Für welche Schäden kommt eine Haftpflichtversicherung nicht auf?
* Sinnvolle Extras

Für welche Schäden kommt eine Haftpflichtversicherung auf?

Die Haftpflichtversicherung bietet Schutz bei Personenschäden, Sachschäden und Vermögensschäden.

Personenschäden
Personenschäden sind alle Schäden, bei denen durch Ihr Verschulden Personen verletzt werden. Denkbar z.B. beim Sport oder im Straßenverkehr. Die private Haftpflichtversicherung gilt übrigens nicht bei Schäden, die Sie als Kfz-Lenker verursachen. Dafür sollten Sie eine Kfz-Haftpflichtversicherung abschließen.
Sachschäden
Wenn Dinge durch Ihr Verschulden beschädigt oder zerstört werden spricht man von einem Sachschaden. Ein Beispiel: Sie besuchen Freunde und verbrennen mit Ihrer Zigarette Sofa oder Teppich.

Achtung: Schäden an geliehenen oder gemieteten Sachen sind ausgeschlossen! Die Ausnahme hiervon bildet die gemietete Wohnung

Vermögensschäden
Vermögensschäden sind Schäden, bei denen niemand verletzt wird und auch keine Gegenstände zerstört werden.

Ein Beispiel:
Sie sind bei Freunden zu Besuch, Ihre Kinder spielen unbeaufsichtigt in der Wohnung, rufen dabei eine Telefonnummer im Ausland an und die Verbindung besteht für mehrere Stunden. Weder ist jemand verletzt, noch ist etwas kaputtgegangen, aber Ihre Freunde freuen sich über eine Telefonrechnung von ein paar tausend Mark. Dieses Beispiel ist ein typischer Vermögensschaden. In der Praxis sind Vermögensschäden eher selten, aber es liegt bei Ihnen, wie hoch Sie dieses Risiko einschätzen.

Für welche Schäden kommt eine Haftpflichtversicherung nicht auf?

Eine Haftpflichtversicherung kommt nicht auf, wenn Schäden vorsätzlich verursacht werden.

Auch bei Schäden, die im Zusammenhang mit kriminellen Handlungen stehen leistet die Haftpflichtversicherung nicht.

Schäden an gemieteten oder geliehenen Sachen sind ebenfalls vom Versicherungsschutz ausgeschlossen, die Ausnahme bildet hier die gemietete Wohnung.

Auch Schäden die ohne Verschulden zustande gekommen sind werden nicht ersetzt.

Hierzu ein Beispiel: Kinder unter 7 Jahren sind nicht schuldfähig. Stellt Ihr Kind also etwas an und Sie haben die Aufsichtspflicht nicht verletzt, müssen Sie für den entstandenen Schaden nicht aufkommen.

Das bedeutet vereinfacht: Wenn etwas einfach geschieht, ohne dass jemand etwas dafür kann, gibt es dafür auch keine Haftung. Schließlich spricht das BGB ja davon, dass nur wer anderen schuldhaft einen Schaden zufügt dafür haften muss. Da es in diesen Fällen keine Rechtsgrundlage für etwaige Ansprüche gibt, zahlt natürlich auch die Versicherung nicht dafür. Einige Versicherer haben aber dieses Problem erkannt, und bieten inzwischen Deckung für Schäden, die durch Kinder unter sieben Jahre verursacht werden. Es hat sich nämlich gezeigt, dass Eltern für solche Schäden aufkommen, um Peinlichkeiten zu vermeiden. Sie wären – rein rechtlich gesehen – dazu aber nicht verpflichtet.

Sinnvolle Extras

Hier finden Sie einige Beispiele dafür, welche Extraleistungen die Versicherer anbieten.

Allmählichkeitsschäden
Allmählichkeitsschäden geschehen, wie der Name schon sagt, über einen längeren Zeitraum und sind nur dann versichert, wenn dies ausdrücklich vereinbart ist. Ein Beispiel: Sie bringen einen neuen Wasserhahn im Keller an und beschädigen dabei das Zulaufrohr. Bei einer ersten Prüfung scheint alles dicht zu sein. Nach einigen Wochen bemerken Sie dann, dass sich in der Wand ein großer Wasserfleck gebildet hat. Eine Überprüfung ergibt, dass ein neues Rohr benötigt wird und der Putz von der Wand abgeschlagen werden muss. Die Kosten hierfür können sich schnell auf einige tausend Mark summieren. Ein weiteres Beispiel ist der unbemerkt vor sich hin tropfende Siphon der Spüle. Dadurch können sich z. B. Fliesen lösen oder in der Wohnung unter Ihren bilden sich Flecken an der Decke. Diese Schäden kommen in der Praxis häufiger vor. Eine Mitversicherung ist deshalb anzuraten.

Schlüsselverlust
In vielen Mehrfamilienhäusern gibt es heute moderne Schließanlagen. Ihr Schlüssel passt in diesem Fall sowohl für die Haustüre, als auch für die Eingangstür zu Ihrer Wohnung. Sollten Sie Ihren Schlüssel verlieren, wird Ihr Vermieter darauf bestehen, den Schließzylinder für die Haustüre und Ihre Wohnungstür auszutauschen. Schließlich will er sichergehen, dass ein eventueller Finder den Schlüssel nicht zu einem Einbruch benutzt. Da aber alle anderen Hausbewohner den gleichen Schlüssel haben wie Sie, müssen auch deren Schlösser ausgewechselt werden. Schnell entstehen Kosten von einigen tausend Mark, die Sie durch den Zusatz zu Ihrer Privathaftpflichtversicherung abdecken können.

Schadenersatz-Ausfalldeckung
Schadenersatz -Ausfalldeckung bedeutet, dass Ihre Haftpflichtversicherung Ihnen denjenigen Schaden ersetzt, den Ihnen ein anderer zugefügt hat. Am ehesten ist das mit einer Kasko-Versicherung vergleichbar. Ein Beispiel: Die Kinder Ihres Nachbarn zündeln auf Ihrem Grundstück und setzen dabei Ihr Haus in Brand. Leider ist Ihr Nachbar nicht versichert und so hoch verschuldet, dass nicht einmal eine Pfändung möglich ist. Die Schadenersatz-Ausfalldeckung würde in diesem Fall Schäden über EUR 2.500 übernehmen.

Regressverzicht der Sozialversicherungsträger
Wenn Sie z.B. Ihren Lebenspartner beim Sport verletzen, wird die Krankenkasse die Behandlungskosten von Ihnen zurückverlangen. Diese Kosten sind nur gedeckt, wenn die Klausel „Regressverzicht der Sozialversicherungsträger“ in der Haftpflichtversicherung enthalten ist. Bei Ehegatten würden die Sozialversicherungsträger übrigens nicht in Regress gehen. Hier soll nämlich der „häusliche Frieden“ gewahrt werden.

Hüten fremder Hunde
Wer auf den Hund von Nachbarn, Freunden oder Verwandten aufpasst, übernimmt mit dem Hund auch das Haftungsrisiko. Haben Sie dabei vergessen, die Gartentüre zu schließen, der Hund büchst aus und beißt auf der Straße einen Passanten, müssen Sie für Schmerzensgeld, Behandlungskosten, Arbeitsausfall und im Extremfall auch für Rentenzahlungen aufkommen.

Reiten fremder Pferde
Als Reiter eines fremden Pferdes (z.B. eines Pflegepferdes) tragen Sie das Haftungsrisiko. Sollte das Pferd durch Ihr Verschulden auf die Straße laufen (weil Sie es beim Satteln nicht angebunden haben und das Hoftor nicht geschlossen war) und dort einen Unfall verursachen, müssen Sie für den entstandenen Schaden aufkommen.

Gewässerschäden
Wer hat nicht die Lackdose, den Altölkanister oder ein Insektenvernichtungsmittel irgendwo herumstehen. Wenn diese Stoffe auslaufen und in den Boden oder ins Grundwasser gelangen, sind oft aufwendige und sehr teure Reinigungs- und Entsorgungsarbeiten notwendig, für deren Kosten der Besitzer aufkommen muss. Auch Besitzer von Öltanks müssen sicherstellen, dass nichts ausläuft und Boden oder Grundwasser verunreinigt. Geschieht es dann doch (z.B. weil man die vorgeschriebene Wartung vergessen hat) kann das richtig teuer werden.

Haftpflicht als Tagesmutter
Wer auf anderer Leute Kinder aufpasst, kann für Schäden, die durch die Verletzung der Aufsichtspflicht entstehen in Regress genommen werden. Für „gewerbliche“ Tagesmütter – das sind diejenigen, die Geld dafür erhalten – gibt es spezielle Versicherungen. Wer nur privat und ohne Entgelt hin und wieder auf die Kinder seiner Nachbarn aufpasst, sollte überprüfen, ob die Risiken durch den Haftpflichtvertrag gedeckt sind.